SAQM

Online-Plattform «Guidelines Schweiz»

Print   DE | FR Zurück

Neue/Direkte orale Antikoagulantien

Herausgeber: Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich mediX Ärztenetzwerk

Verfügbar in: Deutsch

Gültig bis: 2020

Kurzbeschreibung

Seit Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAK/DOAK) steht eine Alternative für die Vitamin K-Antagonisten (VKA) zur Prävention resp. Behandlung von arteriellen und venösen thrombembolischen Ereignissen (VTE) zur Verfügung. In klinischen Studien zeigten sich die DOAK in der Wirksamkeit den VKA nicht unterlegen, teilweise, auch bezüglich Sicherheit (z. B. betreffend intrakraniellen Blutungen), überlegen. Die Guideline gibt einen Überblick über Indikation und Kontraindikation der DOAK.

Anwender Zielgruppe

Ärzte/Ärztinnen, Pfleger/Pflegerinnen, Hebammen, Zahnärzte/Zahnärztinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Patienten/Patientinnen

Medizinischer Fachbereich

Allgemeine Innere Medizin, Dermatologie und Venerologie, Kardiologie, Nephrologie, Praktischer Arzt / Ärztin

Guidelinekategorie

Behandlung, Prävention

Patienten Zielgruppe

Altersgruppe: Jugendliche (13-18 Jahre), Erwachsene
Geschlecht: Männlich, Weiblich

Herkunft

Selbst entwickelt

Geltungsbereich

National

Sektor

sektorübergreifend

Originalsprache

Deutsch

Publikationsjahr

2018

Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich
Institut für Hausarztmedizin UniversitätsSpital Zürich Pestalozzistrasse 24 8091 Zürich

Dr. Andrea Rosemann
andrea.rosemann
044 255 98 55
www.hausarztmedizin.uzh.ch

Die Evidenzlevel sind angegeben.*
Bei der Suche nach Evidenz wurden systematische Methoden angewandt.*
Die Information zur Finanzierung ist offen gelegt.*
Die Guideline ist redaktionell von der finanzierenden Organisation unabhängig.*
Die Interessenbindungen der Guideline Kommissionsmitglieder sind dokumentiert.*
Die Zusammensetzung der Guideline Kommissionsmitglieder ist multidiziplinär.
Die Zusammensetzung der Guideline Kommissionsmitglieder ist interprofessionell.
Die Methoden zur Formulierung der Guideline sind bekannt.
Bei der Entwicklung der Guidelines sind Patienten einbezogen worden.
Angaben zum Nutzen, zu Nebenwirkungen und Risiken sind vorhanden.


* Diese Kriterien im Entwicklungsprozess wurden von der Arbeitsgruppe Online-Plattform «Guidelines Schweiz» als wichtig eingestuft.