SAQM

Online-Plattform «Guidelines Schweiz»

Print   DE | FR Zurück

Peripheral Arterial Diseases (Diagnosis and Treatment of)

Herausgeber: European Society of Cardiology, European Society for Vascular Surgery (ESVS), endorsed by European Stroke Organization (ESO)

Verfügbar in: Englisch

Gültig bis: 2022

Kurzbeschreibung

Cardiologist should be sensitive in regard to the diagnosis and management of patients with PADs, as many of them are seen and managed for concomitant cardiac conditions. The guidelines focus on patients with combined coronary and peripheral artery diseases, as they mostly share the same aetiology and risk factors, on other cardiac conditions frequently encountered among patients with PADs. Also, a specific chapter on combination of antithrombotic drugs .

Anwender Zielgruppe

Ärzte/Ärztinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen

Medizinischer Fachbereich

Angiologie, Gefässchirurgie, Herz- und thorak. Gefässchir., Kardiologie

Guidelinekategorie

Diagnostik, Behandlung, Beurteilung des Therapieffekts, Management

Patienten Zielgruppe

Altersgruppe: Erwachsene
Geschlecht: Männlich, Weiblich

Herkunft

Übernommen

Geltungsbereich

National, Europäisch, International

Sektor

sektorübergreifend

Originalsprache

Englisch

Publikationsjahr

2017

PDF 2017 ESC Guidelines on the Diagnosis and Treatment of Peripheral Arterial Diseases, in collaboration with the European Society for Vascular Surgery (ESVS): Document covering atherosclerotic disease of extracranial carotid and vertebral, mesenteri
https://academic.oup.com/eurheartj/article-pdf/doi/10.1093/eurheartj/ehx095/21379103/ehx095.pdf

Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie
Dufourstrasse 30, 3005 Bern

Dr. med. Marjam Rüdiger
marjam.ruediger
031 388 80 90
http://www.swisscardio.ch

Die Evidenzlevel sind angegeben.*
Bei der Suche nach Evidenz wurden systematische Methoden angewandt.*
Die Information zur Finanzierung ist offen gelegt.*
Die Guideline ist redaktionell von der finanzierenden Organisation unabhängig.*
Die Interessenbindungen der Guideline Kommissionsmitglieder sind dokumentiert.*
Die Zusammensetzung der Guideline Kommissionsmitglieder ist multidiziplinär.
Die Zusammensetzung der Guideline Kommissionsmitglieder ist interprofessionell.
Die Methoden zur Formulierung der Guideline sind bekannt.
Bei der Entwicklung der Guidelines sind Patienten einbezogen worden.
Angaben zum Nutzen, zu Nebenwirkungen und Risiken sind vorhanden.


* Diese Kriterien im Entwicklungsprozess wurden von der Arbeitsgruppe Online-Plattform «Guidelines Schweiz» als wichtig eingestuft.