SAQM

Online-Plattform «Guidelines Schweiz»

Print   DE | FR Zurück

Weniger Angst und Klaustrophobie in der medizinischen Bildgebung

Herausgeber: Sandrine DING Nicole RICHLI MEYSTRE Giuseppe GULLO

Verfügbar in: Französisch

Gültig bis: 2027

Kurzbeschreibung

Ziel dieser Leitlinie ist es, die Wirksamkeit der Strategien zu bestimmen, die darauf ausgerichtet sind, emotionale Störungen bei Patienten zu verringern die sich einer radiologischen Untersuchung unterziehen (Computertomographie, Magnetresonanztomographie, Emissionstomographie). Die Leitlinie beruht auf Empfehlungen, die das Joanna Briggs Institute publiziert hat. Als wirksam erwiesen haben sich vor allem jene Strategien, welche die Information des Patienten, die Ausbildung der Gesundheitsfachpersonen und die Verbesserung der Geräte betreffen.

Anwender Zielgruppe

Ärzte/Ärztinnen, Pfleger/Pflegerinnen, Medizintechniker/Medizintechnikerinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen

Medizinischer Fachbereich

Nuklearmedizin, Radiologie

Guidelinekategorie

Diagnostik, Beurteilung des Therapieffekts, Technology Assessment

Patienten Zielgruppe

Altersgruppe: Kind, Jugendliche (13-18 Jahre), Erwachsene
Geschlecht: Männlich, Weiblich

Herkunft

Übernommen und angepasst

Geltungsbereich

International

Sektor

sektorübergreifend

Originalsprache

Englisch

Publikationsjahr

2013

Weniger Angst und Klaustrophobie in der medizinischen Bildgebung
http://www.best-sante.ch/demarches-ebp/adaptations-de-recommandations/

BEST
Av. Beaumont 21 - 1011 Lausanne

Sandrine Ding
sandrine.ding
213168096
http://www.best-sante.ch/

Die Evidenzlevel sind angegeben.*
Bei der Suche nach Evidenz wurden systematische Methoden angewandt.*
Die Information zur Finanzierung ist offen gelegt.*
Die Guideline ist redaktionell von der finanzierenden Organisation unabhängig.*
Die Interessenbindungen der Guideline Kommissionsmitglieder sind dokumentiert.*
Die Zusammensetzung der Guideline Kommissionsmitglieder ist multidiziplinär.
Die Zusammensetzung der Guideline Kommissionsmitglieder ist interprofessionell.
Die Methoden zur Formulierung der Guideline sind bekannt.
Bei der Entwicklung der Guidelines sind Patienten einbezogen worden.
Angaben zum Nutzen, zu Nebenwirkungen und Risiken sind vorhanden.


* Diese Kriterien im Entwicklungsprozess wurden von der Arbeitsgruppe Online-Plattform «Guidelines Schweiz» als wichtig eingestuft.