SAQM

Online-Plattform «Guidelines Schweiz»

Print   DE | FR Zurück

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen: Update Teil I 2016

Herausgeber: Prof. Dr. Med. Edith Holsboer-Trachsler, Dr. Med. Josef Hättenschwiler, Prof. Dr. Med. Martin Ekkehard Keck u.a. Erarbeitet im Namen der Schweizerischen Gesellschaft für Angst und Depression Werden von diversen Pharmafirmen gesponsert Die SGPP verfügt über zu wenige Mittel, die Anpassung der ausländischen Guidelines ohne die SGAD zu erstellen

Verfügbar in: Deutsch, Französisch

Gültig bis: 2010

Kurzbeschreibung

Diese Behandlungsempfehlungen orientieren sich an den internationalen Leitlinie "World Federation of Societies of Biological Psychiatry", der S3-Leitlinie der DGPPN. Sie fassen die evidenzbasierten Therapienstrategien zur Akutbehandlung der depressiven Episoden nach den Kriterien von ICD-10 und DSM-V zusammen. Die vier Grundelemente der psychiatrischen Behandlung (aktiv abwartende Begleitung, medikamentöse und psychotherapeutische Behandlungen sowie Kombinationstherapie) werden berücksichtigt.

Anwender Zielgruppe

Ärzte/Ärztinnen, Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen, Patienten/Patientinnen

Medizinischer Fachbereich

Nicht fachspezifisch

Guidelinekategorie

Diagnostik, Behandlung

Patienten Zielgruppe

Altersgruppe: Erwachsene
Geschlecht: Männlich, Weiblich

Herkunft

Im Auftrag der SGPP erstellt, d.h. Die SGAD hat übernommen und angepasst

Geltungsbereich

National

Sektor

sektorübergreifend

Originalsprache

Deutsch

Publikationsjahr

2016

Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie & Psychotherapie SGPP
Altenbergstrasse 29, 3000 BERN 8

Anouk Gehret,
Anouk.gehret
052/213 02 00
http://www.psychiatrie.ch/sgpp/

Die Evidenzlevel sind angegeben.*
Bei der Suche nach Evidenz wurden systematische Methoden angewandt.*
Die Information zur Finanzierung ist offen gelegt.*
Die Guideline ist redaktionell von der finanzierenden Organisation unabhängig.*
Die Interessenbindungen der Guideline Kommissionsmitglieder sind dokumentiert.*
Die Zusammensetzung der Guideline Kommissionsmitglieder ist multidiziplinär.
Die Zusammensetzung der Guideline Kommissionsmitglieder ist interprofessionell.
Die Methoden zur Formulierung der Guideline sind bekannt.
Bei der Entwicklung der Guidelines sind Patienten einbezogen worden.
Angaben zum Nutzen, zu Nebenwirkungen und Risiken sind vorhanden.


* Diese Kriterien im Entwicklungsprozess wurden von der Arbeitsgruppe Online-Plattform «Guidelines Schweiz» als wichtig eingestuft.